anstehende projekte

Bau eines Sanitätspostens

Bild: 3-D-Entwurf zur Krankenstation
Bild: 3-D-Entwurf zur Krankenstation

Eines unserer Ziele ist der Bau einer kleinen Krankenstation für Erste Hilfe und Pflege. Mit dieser Krankenstation soll ein Zeichen gesetzt werden. Krankheiten und Verletzungen, welche bisher von der Bevölkerung nicht beachtet wurden, da der Weg in die nächste Stadt mit Ärzten und einem Spital zu weit und zu teuer war, können so in der Krankenstation direkt vor Ort behandelt werden. Die für die Krankenstation verantwortliche Person wird Erste Hilfe und Pflege anbieten. Sie wird mit ihrem Fachwissen schnell entscheiden können, ob allenfalls auch Hilfe in Dabo (nächstgelegenes Spital) gesucht werden muss. So werden auch ernsthafte Erkrankungen rechtzeitig erkannt, können behandelt werden und werden langfristig nicht zu grossen gesundheitlichen Problemen führen.

 

Das Land zum Bau der Station hat uns die Familie Kante aus Tabassaye offeriert. Die Parzelle ist ungefähr 500 bis 600 m2 gross und liegt neben dem Weg, der zum gedeckten Brunnen und zur Schule führt. Der Standort ist sehr gut gelegen und jede Familie im Dorf kennt ihn.

 

Inzwischen ist ein Entwurf gemacht und ein 3D-Bild gezeichnet worden (siehe rechts). Der Bau der Station mit einem geschlossenen Raum von 27 m2 und einem gedeckten Vorplatz von 15 m2 wird voraussichtlich ca. 13.000 € kosten. Damit wir diese Krankenstation realisieren könne, sind wir auf grosszügige Spenden angewiesen.

 

Update: Mit dem Bau des Poste de Santés konnte im Januar 2019 begonnen werden! Vielen Dank für die grossartige Unterstützung.



Zum zweiten grossen Projekt gehört die Schule. Das Dorf Tabassaye besitzt eine Primarschule, in welcher Kinder von 6 bis 12 Jahren in die Schule gehen. Die Schule befindet sich etwas ausserhalb des Dorfes direkt neben dem bis heute einzigen gedeckten Brunnen.

 

Der Schule stehen zwei rechteckige Gebäude mit je zwei Klassenzimmern zur Verfügung. Eines der beiden Schulgebäude sowie auch der gedeckte Dorfbrunnen wurden vor nicht allzu langer Zeit vom Kinderhilfswerk World Vision erstellt. Das zweite Gebäude ist ein wenig älter. Die Gebäude sind sehr einfach eingerichtet und verfügen beide weder über Wasser, Strom noch Toiletten. Die Klassenzimmer sind gross und bieten Platz für ungefähr 50 Kinder.

 

Aktuell unterrichten zwei Lehrer in je einem Zimmer der beiden Gebäude. Wie uns mitgeteilt wurde, befindet sich die Einführung einer dritten Klasse in den Startlöchern. Die Löhne für die Lehrer werden durch den Staat bezahlt. Für die Weiterbildungen der beiden Lehrer stehen jedoch keine weiteren Mittel zur Verfügung. Falls wir jedoch mit Mitteln aus Spanien und der Schweiz erreichen, dass das Schulhausprojekt Tabassaye realisiert werden kann und in Zukunft den Schülern ein einfach eingerichteter Schulraum und Schulmaterial zur Verfügung steht, wird der Staat dafür besorgt sein, dass genügend geschulte Lehrkräfte eingesetzt werden.

 

In dieser Schule lernen hauptsächlich Kinder aus Tabassaye. Da in den umliegenden Dörfern Mangel an Schulen herrscht, werden auch einige Kinder unterrichtet, welche aus Nachbardörfern kommen.

Wir wissen, dass es in Tabassaye ungefähr 270 Kinder gibt. Wir verfügen hingegen über keine Informationen der benachbarten Dörfer. Zudem wissen wir noch nicht genau, wie viele dieser Kinder die Primarschule besuchen und wie viele die vier Kilometer entfernte Sekundarschule in Dabo besuchen ("Collège de Dabo" für Kinder älter als 12 Jahre).

 

Nachdem wir mit den Lehrkräften über das Schulsystem und die mangelnde Unterstützung durch den Staat in Form von Installationen im Schulraum und Schulmaterial gesprochen haben, erstellten sie uns eine Liste mit den für sie nötigsten Sachen:

 

Aus pädagogischer Sicht:

  • Zwei der vier Klassenzimmer sind nicht funktional und müssen somit nachgebessert werden.
  • Die Schulgebäude verfügen über keinen Strom, sodass ausschliesslich während des Tages unterrichtet werden kann. Da es momentan in der gesamten Umgebung kein Stromnetz gibt, ist das Installieren von Solarzellen die einzige Lösung für dieses Problem.
  • Es fehlt didaktisches Material/Lehrmittel (z.B. Globus) und Sportmaterial.
  • Die Wandtafeln sind in einem schlechten Zustand und sollten erneuert/neu gestrichen werden.
  • Eines der beiden ungenutzten Zimmer soll mit dem nötigen Material versehen werden, um für Kinder zwischen drei und sechs Jahren eine Art Spielgruppe oder einen Kindergarten auf die Beine zu stellen. Bisher besteht für die Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren keine Möglichkeit, eine Vorschule zu besuchen.

 

Verbesserung der Schule

Bild: eines der Klassenzimmer
Bild: eines der Klassenzimmer
Bild: einziger gedeckter Brunnen des Dorfes
Bild: einziger gedeckter Brunnen des Dorfes

Aus hygienischer Sicht:

  • Besonders wichtig ist es, ausserhalb der Schulgebäude zwei separate Toiletten für Jungen und Mädchen zu installieren. Jedes Bad soll über drei Lavabos verfügen, um sich die Hände waschen zu können.
  • Schubkarren und Handschuhe für den Transport von Erde und Steinen, damit der Schulhof in Ordnung gehalten werden kann. So finden zum Beispiel Mücken nach Regenfällen in Wassertümpeln keine Grundlage zum Leben.

Auch dieses grössere Projekte, würden wir gerne realisieren. Die Umsetzung hängt von den gesammelten Spenden ab.